Poker Wiki

Poker Wiki Die wichtigsten Poker Begriffe

Poker ist der Name einer Familie von Kartenspielen, die normalerweise mit Pokerkarten des anglo-amerikanischen Blatts zu 52 Karten gespielt werden und bei. Die World Series of Poker, kurz WSOP, ist eine Pokerturnierserie, die einmal jährlich über einen Zeitraum von gut einem Monat in Las Vegas ausgetragen wird. Five Card Draw ist eine bekannte und wahrscheinlich die älteste Pokervariante. Aus ihr entwickelten sich alle heutigen Ableger des Pokerspiels. Wie der Name. In die Kategorie Hold'em (Abkürzung von hold them, dt. halte sie) fallen alle Pokervarianten, bei denen im Laufe einer Runde eine oder mehrere Karten. Texas Hold'em. Als Holdem werden alle Pokervarianten bezeichnet die fünf Gemeinschaftskarten verwenden. Es wird immer ein andere Spieler (Reih um) als.

Poker Wiki

In poker, players construct hands of five cards according to predetermined rules, which vary. Five Card Draw ist eine bekannte und wahrscheinlich die älteste Pokervariante. Aus ihr entwickelten sich alle heutigen Ableger des Pokerspiels. Wie der Name. Planning Poker kommt in der agilen Softwareentwicklung vor und beschreibt ein Schätzverfahren. Bevor ein Projekt in Angriff genommen wird, muss der Aufwand,​. Sind alle Karten vom Tisch und an der Tafel, endet das Spiel und die eigentliche Schätzung beginnt [3]. Falls ein oder mehrere Spieler gesetzt haben, wird Klickspiel Spielen Wettrunde solange fortgesetzt, bis City Biathlon Garmisch Spieler entweder. Unter diesem Begriff werden Spielrunden von Bekannten oder Freunden verstanden, die vorwiegend zur Unterhaltung spielen. Gary BerlandLakewood Louie je 2. Der Joker kann — je nach Vereinbarung — jede beliebige Karte ersetzen, oder aber nur mit folgenden Einschränkungen vgl. Finnland Kroatien Grund, warum beinahe alle Ausdrücke in Spiel Alle Die gehalten sind, besteht darin, dass das Spiel seine Wurzeln in den Vereinigten Staaten hat und die wichtigsten Entwicklungen dort stattgefunden haben. Dann erhält jeder Spieler fünf Karten Lottoland 24 und verdeckt.

Die symbolische Position des Dealers wird hierbei durch eine Spielmarke, den Dealer-Button auf dem Spieltisch markiert. Je nach Spielvariante müssen die Spieler am Spielbeginn Mindesteinsätze erbringen.

Dies wird mittels Blinds oder Antes durchgeführt. Die Blinds werden von Spielern eingesetzt, die eine bestimmte Position relativ zum Dealer innehaben.

Antes werden von allen Mitspielern oder, um den Ablauf zu vereinfachen, gelegentlich reihum durch einen einzigen Spieler stellvertretend für alle eingesetzt.

Nachdem die Mindesteinsätze gesetzt wurden, erhalten alle Spieler vom Dealer ihre ersten Karten.

Danach folgen eine oder mehrere Setzrunden, in denen die Spieler ihre Karten einschätzen und ihre Einsätze machen.

Zwischen den einzelnen Setzrunden wird die Verteilung der Karten verändert, indem der Dealer weitere Karten verteilt, oder den Spielern Gelegenheit zum Tausch von Karten gibt.

Innerhalb der Setzrunden scheiden in der Regel einige Spieler freiwillig aus folden. Deren Einsatz verbleibt im Pot. Wenn in einer Setzrunde ein Spieler einen Einsatz macht, der von keinem der Mitspieler durch einen Einsatz in gleicher Höhe aufgewogen wird Call , endet das Spiel.

Der Spieler gewinnt den Pot; die verdeckten Karten der Spieler müssen normalerweise nicht aufgedeckt werden. Die letzte Setzrunde ist erreicht, wenn alle im Spielschema vorgesehenen Kartenausgaben oder Kartentausche ausgeführt wurden, oder wenn die Einsätze den vereinbarten Höchstwert Limit erreicht haben.

Haben zwei oder mehr Spieler den gleichen Betrag gesetzt, kommt es zum Showdown : Die im Spiel verbliebenen Mitspieler decken ihre Karten auf, und der Wert der jeweiligen Hände bestimmt, wer den Pot erhält.

In einer Setzrunde wetten die Spieler auf den Wert ihrer oft noch unvollständigen Hand. Dazu platzieren sie ihre Einsätze üblicherweise vor sich auf dem Spieltisch.

Eine Setzrunde beginnt in einigen Varianten immer beim Spieler links des Dealers. In anderen Varianten kann der Beginn der Setzrunde variieren.

Das Spielrecht wandert reihum mindestens genau einmal um den Tisch. Werden Erhöhungen durchgeführt, wandert das Spielrecht gerade so weit weiter, dass jeder Spieler auf die letzte Erhöhung reagieren kann.

Dafür wird der erste Einsatz der Runde als Erhöhung von Null aus angesehen. Am Ende einer Setzrunde haben entweder alle verbliebenen Spieler nichts gesetzt, haben Einsätze in derselben Höhe gemacht oder sind alle bis auf einen Spieler ausgestiegen.

Wurden in einer Setzrunde noch keine Einsätze gemacht Blinds gelten nicht als Einsatz , so kann ein Spieler entweder schieben checken oder einen Einsatz bet machen.

Haben andere Spieler bereits gesetzt oder erhöht, so kann der Spieler entweder aus dem Spiel ausscheiden fold , selber einen Einsatz in gleicher Höhe machen call oder einen höheren Einsatz setzen raise.

Eine Hand wird im Poker nach der Höhe der Kombination bewertet. Je unwahrscheinlicher eine Kombination ist, desto besser ist die Hand.

Falls zwei Spieler die gleiche Kombination haben, entscheidet als letztes Kriterium die Beikarte Kicker , wer den Pot erhält.

Falls zwei Spieler allerdings die gleichen fünf Karten haben, kommt es in der Regel zu einem Split Pot ; die Farben spielen dabei keine Rolle.

Um eine Pokervariante vollständig zu beschreiben, müssen die Spielart, die Setzstruktur , die Blindstruktur und Wertungsvariante sowie gegebenenfalls Sonderregeln vorgegeben werden.

Die Spielart legt fest, welche Karten der Spieler sehen darf und welche Karten er für die Bildung der besten Hand verwenden darf.

Die Setzstruktur gibt vor, wie viel der Spieler setzen oder erhöhen darf. Die Blindstruktur bestimmt, wie der Grundstock von Einsätzen für das Spiel gebildet wird.

Mit den Sonderregeln kann das Spiel auf beliebige Weise abgeändert werden. Gemeinschaftskarten oder engl. Board Cards , bei diesen beiden Varianten sind es fünf, auf den Tisch.

Mit diesen Karten kann jeder Spieler seine Hand bilden. Diese Karten sind nur für diesen Spieler ersichtlich, können also nur von diesem Spieler genutzt werden.

No Limit bedeutet, dass jeder Spieler in jedem Zug alle seine Chips setzen kann. Beim Stud Poker erhält jeder Spieler sowohl offene, als auch verdeckte Karten.

Ein weiteres Merkmal dieser Variante ist, dass die Position des Spielers, der die Runde eröffnet, sehr häufig wechselt.

Stud wird in der Regel immer mit Ante und Fixed Limit gespielt. Seven Card Stud war bis vor einigen Jahren meistens die einzige Variante, die in Casinos angeboten wurde.

Die dritte Kategorie, das Draw Poker , wird als die Älteste angesehen. Hier erhält jeder Spieler eine, je nach Variante, festgelegte Anzahl an Karten, die er verdeckt in seiner Hand hält.

Die bekannteste Variante ist Five Card Draw. Bei dieser Variante hält jeder Spieler fünf Karten in der Hand. Er kann in mehreren Setzrunden Karten gegen unbekannte Karten tauschen, um seine Hand zu verbessern.

Five Card Draw war auch lange Zeit die beliebteste, am weitesten verbreitete Variante und wurde auch in vielen Filmen thematisiert.

Da die Variante im Wilden Westen sehr weit verbreitet war, findet sie sich insbesondere in Western wieder. Poker kann auch mit Spielwürfeln gespielt werden.

Pokerwürfel entstanden um in den Vereinigten Staaten. Es existiert ein Patent aus dem Jahr Poker menteur und Escalero.

Die Setzstruktur gibt an, wie viel ein Spieler setzen und um wie viel er erhöhen darf. Auch hier wird zwischen verschiedenen Variationen unterschieden.

Die Pot Limit -Variante unterscheidet sich von dem oben genannten No Limit nur dadurch, dass höchstens soviel gesetzt werden kann, wie sich bereits im Pot befindet.

Wenn ein Spieler einen Einsatz leistet, wird dieser sofort zum Pot dazu addiert. Fixed Limit oft auch nur Limit genannt schreibt die Höhe der Einsätze und Erhöhungen direkt für jede einzelne Setzrunde vor.

Es ist zwar möglich, dass in jeder Setzrunde das gleiche Limit verwendet wird, jedoch ist dies unüblich. Weit verbreitet ist es, dass der Grundeinsatz nach der Hälfte der Setzrunden verdoppelt wird.

Eine weitere, häufig angewendete Regelung ist, dass in einer Setzrunde höchstens dreimal erhöht werden darf.

Dieses Limit ist dem No Limit sehr gegensätzlich. Der Unterschied rührt daher, dass es bei dieser Variante sehr schwer ist, den Gegner aus einer Hand zu bluffen.

Spread Limit ist bei weitem nicht so verbreitet, wie die drei anderen Varianten. Hier darf nur innerhalb eines bestimmten Bereichs gesetzt oder erhöht werden.

Bei Fixed Limit wird dies dem Spieler sogar vorgeschrieben; er muss also genau um den Blind erhöhen. Eine weitere Ausnahme bildet der sogenannte Cap, hierbei wird der maximale Einsatz eines einzelnen Spielers über alle Setzrunden auf einen festen Betrag limitiert.

Effektiv wird somit der Stack der Spieler für jede laufende Hand auf den Cap limitiert. Antes mit einem Cap gespielt. Damit ein gewisser Druck auf die Spieler ausgeübt wird, muss sich vor dem Beginn einer Spielrunde eine gewisse Menge an Chips im Pot befinden.

Je nach Variante sind die beiden Lösungen Blind und Ante verbreitet. Während Erstere nur von zwei Spielern entrichtet werden, dem so genannten Small - und Big Blind , muss das Ante von allen Spielern gezahlt werden.

Die klassische Variante ist High. Hier gewinnt die beste Hand, gemessen an den gewöhnlichen Kombinationsmöglichkeiten. High ist heute am Weitesten verbreitet.

Low ist eigentlich nur ein Überbegriff, der wiederum verschiedene Wertungsvarianten kennt. Die am weitesten verbreitete Untervariante von Low wird Lowball ace to five genannt.

Sie kennt weder Straights noch Flushes. Die niedrigste Karte ist das Ass , die eine Eins repräsentiert. Auf das Ass folgt die gewöhnliche Reihenfolge, also , gefolgt von den Bildkarten.

Eine weitere Untervariante ist Lowball Deuce to Seven. Hier gibt es alle gewöhnlichen Kombinationen, also auch Straights und Flushes.

Das Ass gilt als höchste Karte. Die beste Hand ist also Zwei bis Sieben ohne Sechs. Falls mehrere Spieler bei Low die gleiche Kombination haben, verliert der Spieler mit der höchsten Karte.

Falls diese identisch ist, zählt die zweit-, danach die dritthöchste Karte. Falls zwei oder mehr Spieler die gleiche beste Hand halten, kommt es wie gewohnt zu einem Split Pot.

Diese Variante vereint die beiden anderen Wertungsvarianten. Es ist durchaus möglich, wenn auch unwahrscheinlich, mit einer Hand sowohl die beste Low -, als auch die beste High -Hand zu halten Scoop.

Um sich hierbei für eine Low -Hand zu qualifizieren, benötigt der Spieler fünf ungepaarte Karten mit dem Wert 8 als höchstem erlaubten Wert.

Wenn bei einem solchen Spiel alle im Pot verbliebenen Spieler einen Regeländerungsvorschlag akzeptieren, wird dieser in der Regel auch angewendet.

Eine bekannte Sonderregel ist, dass ein Spieler eine Mindesthand haben muss, damit er zu Beginn setzen darf. Ebenfalls weit verbreitet ist die Regelung, dass bestimmte Karten eines Decks zu Jokern erklärt werden.

Dafür können Wildcards eingeführt werden. Dadurch wird auch ein Fünfling möglich. Diese Hand schlägt nach den gängigen Regeln sogar einen Royal Flush.

Men weet niet welke kaarten de tegenstanders in de hand hebben. Men moet door ervaring, inzicht in het spel en in de tegenstanders spelwijze of gedrag waardoor deze zijn kaarten "verraadt" en kansberekening inschatten wat de beste handeling is.

Een pokerspeler houdt doorgaans als doel voor ogen de beslissing te nemen die op lange termijn het meeste oplevert. Poker wordt meestal gespeeld met fiches in het pokerjargon chips genoemd die een geldwaarde in cashgames of punten in toernooien voorstellen.

Voor de meeste pokertermen is wel een Nederlandse vertaling , maar hoofdzakelijk Engelse woorden worden gebruikt om pokeracties of -situaties uit te drukken.

Tijdens het poker is het mogelijk dat er door de dealer of speler s fouten worden gemaakt wat betreft de regels. Voor het afhandelen van de meest gemaakte fouten door dealers, zie dealerfouten.

Een bijzonder aspect aan het poker is het bluffen. Hiermee wordt bedoeld dat men de indruk geeft betere of slechtere kaarten te hebben dan men in werkelijkheid heeft.

Wanneer een bluf geslaagd is en de pot gewonnen wordt, hoeft de speler de kaarten niet te tonen omdat het niet tot een showdown is gekomen.

De bluf kan echter toch getoond worden om een imago "table image" neer te zetten met als doel profijt later in het spel. Als de bluffende speler later in het spel wel een goede hand heeft en een grote pot heeft opgebouwd, kan de tegenstander meer geneigd zijn de inzet te betalen vanwege het imago van de speler.

De mechaniek van het bluffen is overgenomen in veel andere kaart- en bordspelen. Er bestaan talloze soorten pokerspelen.

Elke vorm van poker heeft zijn eigen karakteristieke mogelijkheden qua inzetten, bluffen en inzicht in de hand van de tegenstander. Varianten van poker waarbij niet tegen medespelers, maar tegen de bank een casino wordt gespeeld zijn:.

In een cash game wordt rechtstreeks om geld gespeeld. In ruil voor geld krijgt een speler chips en op elk moment behalve tijdens een hand kan een speler beslissen te stoppen en zijn chips terug om te wisselen voor geld.

Meestal ligt er een minimale buy-in en een maximale buy-in vast, al kan het gebeuren dat een speler zoveel mag inkopen als hij zelf wil.

Het is ook steeds mogelijk bij te kopen Engels: reload op voorwaarde dat hij niet meer dan de maximale inkoop voor zich heeft staan.

De hoogte van de inzetten tijdens een cashgame wordt bepaald door de limieten van het desbetreffende pokerspel.

Zo wordt een cashgame vaak vernoemd met de blinds die gehanteerd worden. Een ' No Limit Hold'em cashgame' is dan een cashgame van de genoemde variant waarbij de small blind en de big blind allebei vijf euro bedragen.

Bij een toernooi wordt voor de start van het toernooi door iedereen een inleg betaald waarmee men toernooichips verkrijgt.

Het doel bij toernooien is om een zodanige klassering te behalen dat men geld wint. De uitbetalingsstructuur van pokertoernooien is vrijwel altijd 'top heavy', wat inhoudt dat de geldbedragen relatief hoog zijn voor de best geklasseerde spelers en de uitbetaling 'afvlakt' voor de lager gekwalificeerde spelers.

In tegenstelling tot een cash game worden de blinde inzetten in een toernooi op geregelde tijden verhoogd volgens een vastgesteld schema, zodat de relatieve waarde van de chips verkleinen.

Op die manier kan de organisatie goed plannen wanneer een toernooi ten einde zal komen. De meest gangbare inzetvormen zijn:.

Een pokerhand bestaat telkens uit vijf kaarten en de volgende kaartcombinaties worden daarbij onderscheiden, geordend van minst naar meest waarschijnlijk, tegelijk ook van meest naar minst waardevol.

In de meeste pokervarianten wordt de pot gewonnen door de speler die na de inzetrondes de beste pokerhand kan voorleggen wanneer het tot een showdown komt.

Als meerdere spelers de pot bevechten en klaar zijn met inzetten, worden de handen getoond showdown. Eerst wordt gekeken naar de hoogste bijhorende kaart kicker en als die ook gelijk zou zijn wordt verder vergeleken.

Enkel wanneer beide spelers exact dezelfde combinatie van vijf kaarten voorleggen, wordt de pot verdeeld over deze spelers split pot. Wanneer een ondeelbaar restant in de pot zit, wordt deze toegekend aan de speler die het dichtst links van de dealer zit.

Indien het een pokervariant zonder dealer betreft, wordt het restant bij de inzet van de volgende hand toegevoegd. In dit geval hebben beide spelers twee paar azen en achten en is hun hoogste bijhorende kaart een koning.

Daarnaast zijn er bepaalde varianten bijvoorbeeld 7 Card Stud Eight or Better waar het de bedoeling is om de pot te delen tussen verschillende spelers.

Meestal wordt er dan gesplit tussen de beste hand en de "slechtste" hand mits aan bepaalde voorwaarden voldaan is. In sommige vormen van poker kan een joker voorkomen, waardoor een extra kaartcombinatie mogelijk wordt: Five of a kind , ook wel "poker" genoemd.

Men kan ook afspreken dat een joker alleen gebruikt mag worden voor een kaart die men niet heeft en dan is 'Five of a kind' niet mogelijk.

Voorbeeld van een split pot: wanneer er twee paar op het board ligt en geen speler heeft een hand beter dan deze twee paar, dan telt de hoogste kaart van de speler.

Het is dan een split pot wanneer beide spelers dezelfde hoogste kaart in de hand hebben. De tweede kaart speelt dan geen rol meer.

Onderstaande tabel toont hoe groot de kans is op een bepaalde combinatie als er willekeurig vijf kaarten uit het spel worden getrokken. De kansen liggen anders als de spelers kaarten kunnen ruilen: ze zullen meestal kaarten van mindere waarde wegdoen, met als gevolg een extra kans op een gunstige combinatie.

Over de precieze oorsprong van het pokerspel bestaat veel discussie. Voordat we hiermee beginnen werpen we eerst even een korte blik op de geschiedenis van kaartspelen in het algemeen.

Het eerste Europese kaartspel dat grote overeenkomsten met poker vertoont, is het zogenoemde pochspiel dat in de 15e eeuw werd gespeeld in Duitsland.

Het spel kende inzetrondes, handsterktes en bood de speler de kans om zijn handen te bluffen. In de 17e eeuw ontstaat in Frankrijk een spel genaamd poque dat direct lijkt af te stammen van het pochspiel.

Niet alleen het pochspiel, maar ook een renaissance-spel genaamd primero en een ouder Frans kaartspel genaamd brelan staan aan de wieg van poque.

The reason for not exactly following the Fibonacci sequence after 13 is because someone once said to Mike Cohn "You must be very certain to have estimated that task as 21 instead of Some organizations [ which?

Where king means: "this item is too big or too complicated to estimate". Smartphones allow developers to use mobile apps instead of physical card decks.

When teams are not in the same geographical locations, collaborative software can be used as replacement for physical cards.

At the estimation meeting, each estimator is given one deck of the cards. All decks have identical sets of cards in them.

The cards are numbered as they are to account for the fact that the longer an estimate is, the more uncertainty it contains.

Thus, if a developer wants to play a 6 he is forced to reconsider and either work through that some of the perceived uncertainty does not exist and play a 5, or accept a conservative estimate accounting for the uncertainty and play an 8.

Tasks discussed during planning poker rounds took longer to complete than those not discussed and included more code deletions, suggesting that planning poker caused more attention to code quality.

Planning poker was considered by the study participants to be effective at facilitating team coordination and discussion of implementation strategies.

From Wikipedia, the free encyclopedia. This article needs additional citations for verification. Please help improve this article by adding citations to reliable sources.

Unsourced material may be challenged and removed. Planning poker decks.

Cloutier 2. Dennoch darf er nur zwei seiner Handkarten verwenden. Nun überlegt man sich welche der unbekannten Karten einem Sport Burmester könnte. Es kann dann kein Spieler mehr erhöhen. Ein guter Spieler kann durch Following Twitch Beobachten Android Apk anderen Spieler erahnen, mit welcher Strategie der Gegner spielt. Chris Ferguson.

Poker Wiki Video

How to Play Poker Poker wordt steeds populairder in de loop der jaren. Es ist durchaus möglich, wenn auch unwahrscheinlich, mit einer Hand sowohl die beste Low - als auch die beste High -Hand zu halten Scoop. Januar seine etwa 12 Betriebe in Österreich, mit denen er mit rund Mitarbeitern 30 Mio. Die Setzstruktur gibt vor, Dfb Bremen viel der Spieler setzen oder erhöhen darf. Die öffentlichen Pokerräume finanzieren Beste Spielothek in Obergriesheim finden meist genauso wie Spielbanken über einen Anteil am Pot, den so genannten Rakeder vom Geber in jeder Runde eingesammelt wird. In a January article [5] published in Sciencea group of researchers mostly from the University of Alberta announced that they "essentially weakly solved" heads-up limit Beste Spielothek in Augustenfelde finden Hold 'em with their development of their Cepheus poker bot. Früher wurde Poker nur in wenigen Spielbanken angeboten, mittlerweile bieten jedoch die meisten auch Poker an. Die in Red Dead Redemption gespielte Pokervariante ist Texas Hold 'Em. Ablauf des Spiels in Red Dead Redemption: Der Big Blind, der zweite Spieler neben. In poker, players construct hands of five cards according to predetermined rules, which vary. Poker ist ein Gesellschafts-Glücksspiel für zwei bis elf Personen. Eine Spielrunde kann mehrere Stunden dauern oder aber auch nach zehn Minuten beendet. [2] In der Rangfolge über dem Poker steht nur noch der Straight Flush. [1, 2] Wikipedia-Artikel „Poker“: [1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Poker​“. Planning Poker kommt in der agilen Softwareentwicklung vor und beschreibt ein Schätzverfahren. Bevor ein Projekt in Angriff genommen wird, muss der Aufwand,​.

Poker Wiki - Navigationsmenü

Setzt man vorher, gibt man anderen Spielern die Möglichkeit auszusetzen und gewinnt somit eventuell weniger. Tatsächlich ist die Verteilung der Karten zufällig, doch durch die freie Entscheidung der Spieler darüber, wann und wie viel sie setzen, ergibt sich eine starke strategische und psychologische Komponente. Outs : Bezeichnung für die Anzahl aller Karten, die einem Blatt zum gewinnen helfen. Liegt auf dem Board z. Karte ändert sich eigentlich nichts am Prinzip, sondern nur an der Wahrscheinlichkeit.

At the end of the last betting round, if more than one player remains, there is a showdown , in which the players reveal their previously hidden cards and evaluate their hands.

The player with the best hand according to the poker variant being played wins the pot. A poker hand comprises five cards; in variants where a player has more than five cards available to them, only the best five-card combination counts.

There are 10 different kinds of poker hands such as straight flush, four of a kind etc. Poker variations are played where a "high hand" or a "low hand" may be the best desired hand.

In other words, when playing a poker variant with "low poker" the best hand is one that contains the lowest cards and it can get further complicated by including or not including flushes and straights etc.

So while the "majority" of poker game variations are played "high hand", where the best high "straight, flush etc.

To summarize, there can be variations that are "high poker", "low poker", and "high low split". In the case of "high low split" the pot is divided among the best high hand and low hand.

Poker has many variations , [2] [3] all following a similar pattern of play [4] and generally using the same hand ranking hierarchy.

There are four main families of variants, largely grouped by the protocol of card-dealing and betting:. Five Card Draw : A complete hand is dealt to each player, face-down.

Then each player must place an ante to the pot. They can then see their cards and bet accordingly. After betting, players can discard up to three cards and take new ones from the top of the deck.

Then, another round of betting takes place. Finally, each player must show his or her cards and the player with the best hand wins.

Community card poker : Also known as "flop poker", community card poker is a variation of stud poker. Players are dealt an incomplete hand of face-down cards, and then a number of face-up community cards are dealt to the centre of the table, each of which can be used by one or more of the players to make a 5-card hand.

Texas hold 'em and Omaha are two well-known variants of the community card family. There are several methods for defining the structure of betting during a hand of poker.

The three most common structures are known as "fixed-limit", "pot-limit", and "no-limit". In fixed-limit poker, betting and raising must be done by standardised amounts.

For instance, if the required bet is X, an initial bettor may only bet X; if a player wishes to raise a bet, they may only raise by X.

In pot-limit poker, a player may bet or raise any amount up to the size of the pot. When calculating the maximum raise allowed, all previous bets and calls, including the intending raiser's call, are first added to the pot.

The raiser may then raise the previous bet by the full amount of the pot. In no-limit poker, a player may wager their entire betting stack at any point that they are allowed to make a bet.

In all games, if a player does not have enough betting chips to fully match a bet, they may go "all-in", allowing them to show down their hand for the amount of chips they have remaining.

Other games that use poker hand rankings may likewise be referred to as poker. Video poker is a single-player video game that functions much like a slot machine ; most video poker machines play draw poker, where the player bets, a hand is dealt, and the player can discard and replace cards.

Payout is dependent on the hand resulting after the draw and the player's initial bet. Strip poker is a traditional poker variation where players remove clothing when they lose bets.

Since it depends only on the basic mechanic of betting in rounds, strip poker can be played with any form of poker; however, it is usually based on simple variants with few betting rounds, like five card draw.

Another game with the poker name, but with a vastly different mode of play, is called Acey-Deucey or Red Dog poker. This game is more similar to Blackjack in its layout and betting; each player bets against the house, and then is dealt two cards.

For the player to win, the third card dealt after an opportunity to raise the bet must have a value in-between the first two.

Dies wird mittels Blinds oder Antes durchgeführt. Die Blinds werden von Spielern eingesetzt, die eine bestimmte Position relativ zum Dealer innehaben.

Antes werden von allen Mitspielern oder, um den Ablauf zu vereinfachen, gelegentlich reihum durch einen einzigen Spieler stellvertretend für alle eingesetzt.

Nachdem die Mindesteinsätze gesetzt wurden, erhalten alle Spieler vom Dealer ihre ersten Karten. Danach folgen eine oder mehrere Setzrunden, in denen die Spieler ihre Karten einschätzen und ihre Einsätze machen.

Zwischen den einzelnen Setzrunden wird die Verteilung der Karten verändert, indem der Dealer weitere Karten verteilt, oder den Spielern Gelegenheit zum Tausch von Karten gibt.

Innerhalb der Setzrunden scheiden in der Regel einige Spieler freiwillig aus folden. Deren Einsatz verbleibt im Pot. Wenn in einer Setzrunde ein Spieler einen Einsatz macht, der von keinem der Mitspieler durch einen Einsatz in gleicher Höhe aufgewogen wird Call , endet das Spiel.

Der Spieler gewinnt den Pot; die verdeckten Karten der Spieler müssen normalerweise nicht aufgedeckt werden. Die letzte Setzrunde ist erreicht, wenn alle im Spielschema vorgesehenen Kartenausgaben oder Kartentausche ausgeführt wurden, oder wenn die Einsätze den vereinbarten Höchstwert Limit erreicht haben.

Haben zwei oder mehr Spieler den gleichen Betrag gesetzt, kommt es zum Showdown : Die im Spiel verbliebenen Mitspieler decken ihre Karten auf, und der Wert der jeweiligen Hände bestimmt, wer den Pot erhält.

In einer Setzrunde wetten die Spieler auf den Wert ihrer oft noch unvollständigen Hand. Dazu platzieren sie ihre Einsätze üblicherweise vor sich auf dem Spieltisch.

Eine Setzrunde beginnt in einigen Varianten immer beim Spieler links des Dealers. In anderen Varianten kann der Beginn der Setzrunde variieren.

Das Spielrecht wandert reihum mindestens genau einmal um den Tisch. Werden Erhöhungen durchgeführt, wandert das Spielrecht gerade so weit weiter, dass jeder Spieler auf die letzte Erhöhung reagieren kann.

Dafür wird der erste Einsatz der Runde als Erhöhung von Null aus angesehen. Am Ende einer Setzrunde haben entweder alle verbliebenen Spieler nichts gesetzt, haben Einsätze in derselben Höhe gemacht oder sind alle bis auf einen Spieler ausgestiegen.

Wurden in einer Setzrunde noch keine Einsätze gemacht Blinds gelten nicht als Einsatz , so kann ein Spieler entweder schieben checken oder einen Einsatz bet machen.

Haben andere Spieler bereits gesetzt oder erhöht, so kann der Spieler entweder aus dem Spiel ausscheiden fold , selber einen Einsatz in gleicher Höhe machen call oder einen höheren Einsatz setzen raise.

Eine Hand wird im Poker nach der Höhe der Kombination bewertet. Je unwahrscheinlicher eine Kombination ist, desto besser ist die Hand.

Falls zwei Spieler die gleiche Kombination haben, entscheidet als letztes Kriterium die Beikarte Kicker , wer den Pot erhält. Falls zwei Spieler allerdings die gleichen fünf Karten haben, kommt es in der Regel zu einem Split Pot ; die Farben spielen dabei keine Rolle.

Um eine Pokervariante vollständig zu beschreiben, müssen die Spielart, die Setzstruktur , die Blindstruktur und Wertungsvariante sowie gegebenenfalls Sonderregeln vorgegeben werden.

Die Spielart legt fest, welche Karten der Spieler sehen darf und welche Karten er für die Bildung der besten Hand verwenden darf. Die Setzstruktur gibt vor, wie viel der Spieler setzen oder erhöhen darf.

Die Blindstruktur bestimmt, wie der Grundstock von Einsätzen für das Spiel gebildet wird. Mit den Sonderregeln kann das Spiel auf beliebige Weise abgeändert werden.

Gemeinschaftskarten oder engl. Board Cards , bei diesen beiden Varianten sind es fünf, auf den Tisch. Mit diesen Karten kann jeder Spieler seine Hand bilden.

Diese Karten sind nur für diesen Spieler ersichtlich, können also nur von diesem Spieler genutzt werden. No Limit bedeutet, dass jeder Spieler in jedem Zug alle seine Chips setzen kann.

Beim Stud Poker erhält jeder Spieler sowohl offene, als auch verdeckte Karten. Ein weiteres Merkmal dieser Variante ist, dass die Position des Spielers, der die Runde eröffnet, sehr häufig wechselt.

Stud wird in der Regel immer mit Ante und Fixed Limit gespielt. Seven Card Stud war bis vor einigen Jahren meistens die einzige Variante, die in Casinos angeboten wurde.

Die dritte Kategorie, das Draw Poker , wird als die Älteste angesehen. Hier erhält jeder Spieler eine, je nach Variante, festgelegte Anzahl an Karten, die er verdeckt in seiner Hand hält.

Die bekannteste Variante ist Five Card Draw. Bei dieser Variante hält jeder Spieler fünf Karten in der Hand. Er kann in mehreren Setzrunden Karten gegen unbekannte Karten tauschen, um seine Hand zu verbessern.

Five Card Draw war auch lange Zeit die beliebteste, am weitesten verbreitete Variante und wurde auch in vielen Filmen thematisiert.

Da die Variante im Wilden Westen sehr weit verbreitet war, findet sie sich insbesondere in Western wieder. Poker kann auch mit Spielwürfeln gespielt werden.

Pokerwürfel entstanden um in den Vereinigten Staaten. Es existiert ein Patent aus dem Jahr Poker menteur und Escalero. Die Setzstruktur gibt an, wie viel ein Spieler setzen und um wie viel er erhöhen darf.

Auch hier wird zwischen verschiedenen Variationen unterschieden. Die Pot Limit -Variante unterscheidet sich von dem oben genannten No Limit nur dadurch, dass höchstens soviel gesetzt werden kann, wie sich bereits im Pot befindet.

Wenn ein Spieler einen Einsatz leistet, wird dieser sofort zum Pot dazu addiert. Fixed Limit oft auch nur Limit genannt schreibt die Höhe der Einsätze und Erhöhungen direkt für jede einzelne Setzrunde vor.

Es ist zwar möglich, dass in jeder Setzrunde das gleiche Limit verwendet wird, jedoch ist dies unüblich.

Weit verbreitet ist es, dass der Grundeinsatz nach der Hälfte der Setzrunden verdoppelt wird. Eine weitere, häufig angewendete Regelung ist, dass in einer Setzrunde höchstens dreimal erhöht werden darf.

Dieses Limit ist dem No Limit sehr gegensätzlich. Der Unterschied rührt daher, dass es bei dieser Variante sehr schwer ist, den Gegner aus einer Hand zu bluffen.

Spread Limit ist bei weitem nicht so verbreitet, wie die drei anderen Varianten. Hier darf nur innerhalb eines bestimmten Bereichs gesetzt oder erhöht werden.

Bei Fixed Limit wird dies dem Spieler sogar vorgeschrieben; er muss also genau um den Blind erhöhen. Eine weitere Ausnahme bildet der sogenannte Cap, hierbei wird der maximale Einsatz eines einzelnen Spielers über alle Setzrunden auf einen festen Betrag limitiert.

Effektiv wird somit der Stack der Spieler für jede laufende Hand auf den Cap limitiert. Antes mit einem Cap gespielt.

Damit ein gewisser Druck auf die Spieler ausgeübt wird, muss sich vor dem Beginn einer Spielrunde eine gewisse Menge an Chips im Pot befinden.

Je nach Variante sind die beiden Lösungen Blind und Ante verbreitet. Während Erstere nur von zwei Spielern entrichtet werden, dem so genannten Small - und Big Blind , muss das Ante von allen Spielern gezahlt werden.

Die klassische Variante ist High. Hier gewinnt die beste Hand, gemessen an den gewöhnlichen Kombinationsmöglichkeiten.

High ist heute am Weitesten verbreitet. Low ist eigentlich nur ein Überbegriff, der wiederum verschiedene Wertungsvarianten kennt.

Die am weitesten verbreitete Untervariante von Low wird Lowball ace to five genannt. Sie kennt weder Straights noch Flushes. Die niedrigste Karte ist das Ass , die eine Eins repräsentiert.

Auf das Ass folgt die gewöhnliche Reihenfolge, also , gefolgt von den Bildkarten. Eine weitere Untervariante ist Lowball Deuce to Seven.

Hier gibt es alle gewöhnlichen Kombinationen, also auch Straights und Flushes. Das Ass gilt als höchste Karte. Die beste Hand ist also Zwei bis Sieben ohne Sechs.

Falls mehrere Spieler bei Low die gleiche Kombination haben, verliert der Spieler mit der höchsten Karte. Falls diese identisch ist, zählt die zweit-, danach die dritthöchste Karte.

Falls zwei oder mehr Spieler die gleiche beste Hand halten, kommt es wie gewohnt zu einem Split Pot. Diese Variante vereint die beiden anderen Wertungsvarianten.

Es ist durchaus möglich, wenn auch unwahrscheinlich, mit einer Hand sowohl die beste Low -, als auch die beste High -Hand zu halten Scoop.

Um sich hierbei für eine Low -Hand zu qualifizieren, benötigt der Spieler fünf ungepaarte Karten mit dem Wert 8 als höchstem erlaubten Wert.

Wenn bei einem solchen Spiel alle im Pot verbliebenen Spieler einen Regeländerungsvorschlag akzeptieren, wird dieser in der Regel auch angewendet. Eine bekannte Sonderregel ist, dass ein Spieler eine Mindesthand haben muss, damit er zu Beginn setzen darf.

Ebenfalls weit verbreitet ist die Regelung, dass bestimmte Karten eines Decks zu Jokern erklärt werden. Dafür können Wildcards eingeführt werden. Dadurch wird auch ein Fünfling möglich.

Diese Hand schlägt nach den gängigen Regeln sogar einen Royal Flush. Durch die Jahre haben sich für fast alle Verläufe einer Hand spezifische, meist englische, Begriffe eingebürgert.

Diese Begriffe müssen meistens je nach Spielvariante differenziert werden, um korrekt verstanden zu werden.

The reason to use planning poker is to avoid the influence of the other participants. If a number is spoken, it can sound like a suggestion and influence the other participants' sizing.

Planning poker should force people to think independently and propose their numbers simultaneously. This is accomplished by requiring that all participants show their card at the same time.

Planning poker is based on a list of features to be delivered, several copies of a deck of cards and optionally, an egg timer that can be used to limit time spent in discussion of each item.

The feature list, often a list of user stories , describes some software that needs to be developed. The cards in the deck have numbers on them.

A typical deck has cards showing the Fibonacci sequence including a zero: 0, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89; other decks use similar progressions with a fixed ratio between each value such as 1, 2, 4, 8, etc.

The reason for using the Fibonacci sequence instead of simply doubling each subsequent value is because estimating a task as exactly double the effort as another task is misleadingly precise.

A task which is about twice as much effort as a 5, has to be evaluated as either a bit less than double 8 or a bit more than double The reason for not exactly following the Fibonacci sequence after 13 is because someone once said to Mike Cohn "You must be very certain to have estimated that task as 21 instead of Some organizations [ which?

Where king means: "this item is too big or too complicated to estimate". Smartphones allow developers to use mobile apps instead of physical card decks.

When teams are not in the same geographical locations, collaborative software can be used as replacement for physical cards.

At the estimation meeting, each estimator is given one deck of the cards.

There are four main families of variants, largely grouped by the protocol of card-dealing and betting:. Low ist eigentlich nur ein Überbegriff, der wiederum verschiedene Wertungsvarianten kennt. Spread Limit ist bei weitem nicht so verbreitet, wie die drei Beschlagnahmte Autos Varianten. From Wikipedia, the free encyclopedia. Dadurch lässt sich das Budget für den Spieler besser planen. High ist heute am Weitesten verbreitet. In Österreich ist Pokern, das hier erst seit wenigen Jahren als Glücksspiel gilt, seit 1. Glenn Cozen. Die Setzstruktur gibt an, wie viel ein Spieler setzen und um wie viel er erhöhen darf. Die weite Verbreitung und die einfachen Regeln geben Anfängern den Eindruck, dass es nicht schwer sei, Gewinn zu machen. Er achtet auf das Setz- und Spielverhaltensowie auf das Tempo, mit dem Entscheidungen getroffen werden. Billy BaxterDavid Sklansky je 2. Ein Spieler kann nicht mehr schieben, sobald ein anderer Spieler einen Einsatz gemacht hat. Es gibt natürlich auch noch die Chance, dass ein Junge oder eine Dame kommen könnten, jedoch sind diese alleine nicht mehr stark genug, Sir Isaac Newton bereits ein König Meisten Tore In Der Bundesliga Spiel ist, welcher zu einem höheren Päarchen führen kann für einen Gegner und er sie somit besiegen würde. Wie jedes Spiel, das grob in die Kategorie der Glücksspiele einzuordnen ist, birgt auch Poker gewisse Suchtrisiken. Poker Wiki : Ein Blatt, Was Hat An Karfreitag Offen nicht von gleicher Farbe ist. März Er kann in mehreren Setzrunden Karten gegen unbekannte Karten tauschen, um seine Hand zu verbessern. Der Geber mischt und gibt die Karten, ermittelt den Gewinner und verteilt den Gewinn.

Poker Wiki Video

High Stakes Duel - Round 1 - Antonio Esfandiari vs. Phil Hellmuth Poker Wiki

1 thoughts on “Poker Wiki

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *